fbpx
0721 570 451 0 info@ka.asi-online.de

Da Du weit weniger staatliche Rente bekommen wirst, als Du während Deiner Erwerbstätigkeit als Gehalt zur Verfügung hast (aktuell nur ca. 48%), ist es wichtig für den Ruhestand vorzusorgen. So musst Du auch im Rentenalter nicht auf den gewohnten Lebensstandard verzichten und minimierst Deine Versorgungslücke. Im Normalfall fängst du mit Berufsstart an für deine Rente anzusparen. Sobald Du Dich mit dem Thema Rente auseinander setzt, kommst du mit Versicherungsverträgen in Berührung.

Egal ob Riester, Privat, Rürup oder eine betriebliche Altersvorsorge – es sind alles Versicherungsverträge. Aber wieso wird ein Sparprozess in einer Versicherung gemacht?

Das Risiko der Langlebigkeit

Eine Versicherung sichert Dich gegen ein Risiko ab. Wenn wir über die Rente sprechen, dann ist es das Risiko der Langlebigkeit. Das heißt, dass Du eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit auf ein sehr langes Leben hast und Du nicht weißt wie lange Dein Geld reichen muss.

Rentenversicherung lohnt sich nicht, weil ich nie so viel rausbekommen werde, wie ich einbezahlt habe.

Haben Du schon einmal diesen Satz gehört? Im “Let’s Talk” habe ich bereits mit Victoria Triebel darüber gesprochen. In diesem Satz kann man folgendermaßen interpretieren:

  1. Ich sterbe zu früh und beziehe meine Rente nur kurz.
  2. Ich bekomme keine attraktive Verzinsung oder Rendite auf mein angespartes Geld.

Wann Du stirbst, können wir leider, oder zum Glück, nicht vorhersehen. Statistisch betrachtet, wirst Du ein deutlich längeres und gesünderes Leben als Deine Großeltern haben. 2017 lebten 16.500 Hundertjährige in Deutschland. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 lebten 5.937 Hundertjährige, im Jahr 2010 waren es 13.198 Personen.
Von denen, die in Deutschland nach dem Jahr 2000 geboren sind, hat, Prognosen zufolge, die Hälfte „gute Chancen“, das 100. Lebensjahr zu erreichen. Im Jahr 2013 lebten Schätzungen der UN zufolge etwa 343.000 Hundertjährige auf der Welt, deren Zahl sich bis zum Jahr 2050 auf mindestens 3,2 Millionen verzehnfachen könnte.

Es kann natürlich passieren, dass Du nicht Deinen 100. Geburtstag erleben wirst. Mit Deinem eventuell übrig gebliebenen Geld kann dann folgendes passieren:

  1. Es kommt der Versichertengemeinschaft zu Gute.
  2. Deine Hinterbliebenen bekommen es ausbezahlt (Kapitalabfindung).
  3. Deine Hinterbliebenen bekommen Ihre Rente weiterbezahlt (Rentengarantiezeit).

Die Rentenversicherung ist die einzige Lösung, die sicher stellt, dass Du ein garantiertes monatliches Einkommen beziehen kannst – egal wie alt Du wirst. Und somit ist es die einzige Lösung, die wirklich das Langlebigkeitsrisiko absichert.

Eine Rentenversicherung lohnt sich nicht – oder doch?

„Das lohnt sich nicht“ ist eine vielseitig interpretierbare Aussage. Wenn es um das Thema Verzinsung und Rendite geht, kann man darauf konkret Bezug nehmen.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten wie Ihr Geld in einer Rentenversicherung angelegt wird. Diese drei Anlageformen kann man grob unterscheiden:

1. Klassische Verzinsung in der Rentenversicherung

Bei der Klassischen Verzinsung ist ein garantierter Zins vertraglich vereinbart. Dieser orientiert sich am Höchstrechnungszins und wird alle paar Jahre vom Bundesfinanzministerium neu festgelegt. Von 1994-2000 lag dieser Zins bei 4% und seit 2017 nur noch bei 0,9%. Mit den aktuellen Zinsen auf einem Tagesgeldkonto verglichen, klingt das ja sogar richtig attraktiv. Im Vergleich zur Inflation ist dies dann doch eher ein Verlustgeschäft. Auf diesen Zins kommen jährlich allerdings noch Überschussbeteiligungen hinzu. Das sind Beteiligung an Überschüssen aus dem Versicherungsgeschäft des Versicherers und variieren jährlich und von Versicherungsgesellschaft zu Versicherungsgesellschaft. Der Vorteil: Man hat eine absolute Verzinsungsgarantie von 0,9% auf sein angespartes Kapital. Der Nachteil: Man ist der Überschussbeteiligung der Versicherungsgesellschaft ausgeliefert und hat keinerlei Einfluss auf seine Geldanlage.

2. Fondsinvestment in der Rentenversicherung

Bei der fondsgebundenen Rentenversicherung wird Dein monatlicher Sparbeitrag komplett in Fonds investiert. Je nach Gesellschaft kann man zwischen 1-20 Fonds gleichzeitig auswählen, sodass man eine sehr große Streuung des Investments sicherstellen kann. Man kann diese Fonds auch jederzeit kostenlos ändern, falls man die Strategie für sich persönlich nicht mehr passend findet oder lieber auf Nachhaltigkeit umsteigen möchte. Der Vorteil: Man kann Renditen für seine Altersvorsorge erzielen, die auch über 4% hinausgehen. Der Nachteil: Man muss sich selbst um den Vertrag alle paar Jahre kümmern, einen Berater haben, der immer mal wieder einen Blick drauf wirft, oder einen Fondsmanager dafür bezahlen. Wobei einen Berater zu haben natürlich nie ein Nachteil ist 🙂

3. Mischung aus Verzinsung und Fondsinvestment in der Rentenversicherung

Bei der Mischvariante, kann man (vereinfacht dargestellt) entscheiden, dass ein Teil seines monatlichen Sparbeitrags in eine klassische Anlage fließt und ein anderer Teil in Fonds investiert wird. Vorteil: Man hat eine ausgewogene Mischung der beiden Varianten der Anlage. Nachteil: Man verzichtet natürlich auf Renditechancen im Vergleich zu der rein fondsgebundenen Anlage. Sicherheit und Garantien kosten immer Geld.

 

Steuervorteile und Fördermöglichkeiten in der Rentenversicherung

Zusätzlich kommen, je nach Modell, noch Steuervorteile und staatliche Förderung ins Spiel, die den Sparprozess zur eigenen Altersvorsorge noch weiter attraktiv gestalten können. So wird die betriebliche Altersvorsorge von Deinem Arbeitgeber bezuschusst (seit 1.1.2020 werden Neuverträge mit 15% bezuschusst), die Riesterrente glänzt mit Kinder- und Arbeitnehmerzulagen, die Private Rentenversicherung wird nur mit dem Ertragsansteil besteuert und die Rürup-Rente lässt sich in der Ansparphase steuerlich absetzen.

Fazit: 

Somit lohnt es sich auf jeden Fall auf Rentenversicherungen zu setzen und sich diese für die Zukunft zu sichern. Weitere Irrtümer und Fehler der Altersvorsorge werden in unserem kostenlosen Ratgeber erläutert. Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und Du bekommst den Ratgeber direkt zugeschickt!